Juli Camp NaNoWriMo 2017 Update

(29.7. 2017)Also, zuallererst einmal: in diesem 2 Wochen habe ich etwas gelernt. Und, weil ich ja nicht auf andere hören wollte…ich habe aus Erfahrung gelernt. Der bitterste Weg. Aber auch der wirkungsvollste.

Ich war vor kurzem schon fertig (oder vielmehr meinte es zu sein). Mein Buch besteht aus drei Teilen, jeweils 7 Kapitel. Alle drei Teile hatten das Selbstlektorat durchlaufen. Teil 1 und Teil 2 waren im Korrektorat und ich hatte die Anregungen dazu bereits aufgenommen. Fehlte also nur noch Teil 3.
Da kam ich morgens nach längerer Autofahrt nach Hause und war EXTREM motiviert, nun JETZT SOFORT mit Band 2 zu beginnen. Ich war richtig mega motiviert…hab mich an den PC gesetzt…Dokument geöffnet…und da viel mir ein.. och nö…Teil 3 wartet noch. Nun gut, Dokument schließen, schnell noch die Korrektur von Teil 3 durchgehen…aus schnell wurd nichts. PC erst lahm…dann tot…schon gut, wenn man eine Datensicherung macht…und nur mal zur Info…eine Datenrekonstruktion kostet 300 bis 1500 Euro. Bei den Preisen…da ist ein USB Stick doch wirklich günstiger…Na, wie gesagt, aus Erfahrung lernt man.

Ich hatte also das große Vergnügen, das ich alle Seiten (wie gut, ich hatte sie ausgedruckt…) nochmal eingeben konnte in den neuen PC mit nagelneuem Schreibprogramm (was für eine Freude!!!). Und ganz genau das war schon sehr spannend. Was ich da alles entdeckt hatte an Fehlern, die ich im Selbstlektorat nicht gesehen hatte, die meine Korrektorin nicht gesehen hatte. Außerdem etliche Logikfehler, die ich nun selbstverständlich behoben habe. Und ich habe so viele Szenen inhaltlich überarbeitet, spannender gemacht. Außerdem weitere Szenen eingefügt. Auch wenn es hart war und mühevoll, dieser Durchgang war so superwichtig für die ganze Entwicklung der Geschichte. Was für ein Unterschied zum Original.
Wie viele Seiten ich bearbeitet habe, wie viele Wörter ich geschrieben habe, kann ich nun gar nicht mehr sagen, da das alte Dokument ja verschollen ist, weil Festplatte kaputt…

Was außerdem noch schön war: Ich habe ein Schreiben erhalten von der Nationalbibliothek des deutschsprachigen Gedichtes. Zwar gehöre ich nicht zu den 100 Besten (was mich sehr traurig macht). Aber ich habe ein schönes, lobendes Schreiben erhalten, was mich motiviert, am Ball zu bleiben. Und wenig später habe ich drei neue Gedichte geschrieben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.